Doing Family und Social Media. (Re-)Konstruktionspraktiken von Familie im Spannungsfeld von Vergemeinschaftung und Abgrenzung

Katrin Schlör

Abstract


In Perspektive des Ansatzes „Doing Family“ kann davon ausgegangen werden, dass Familien sich durch alltägliche Praktiken kontinuierlich im Rahmen sozialer (Re-)Konstruktionsleistungen herstellen und bestätigen. Die Mediatisierung und Virtualisierung des familialen Alltags hat zur Folge, dass Doing Family-Strategien vermehrt mit und durch Medien ausgeübt werden. Aufgrund der Möglichkeiten zur Vergemeinschaftung und Beziehungspflege sowie zum kommunikativen und informativen Austausch eignen sich insbesondere Social Media-Angebote, um Familien in der (Re-)Konstruktion ihres Selbst- und Fremdbildes zu unterstützen. Gleichzeitig erfahren jene Praktiken Grenzen, die einerseits aus dem Mangel an physischer Ko-Präsenz resultieren, andererseits auf unzureichende medienbezogene Bewältigungskompetenzen zurückzuführen sind. Der Beitrag diskutiert aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse im Spannungsfeld von Doing Family und Social Media und setzt sie in Beziehung zu empirischen Ergebnissen aus dem Forschungsprojekt „Medienkulturen in Familien in belasteten Lebenslagen“.

The mediatization and virtualization of everyday family live entails that families increasingly resort to media activities such as communication, information, entertainment and presentation practices as a form of doing family. As social media platforms offer a broad variety of services to socialize, they support families in (re-)constructing both their self-concept and their public image through practices of inclusion and integration as well as segregation and exclusion. At the same time these activities underly certain limits resulting from the lack of physical co-presence on the one hand and limitations concerning media-based coping-competence as well as infrastructure on the other.

https://doi.org/10.1016/j.scoms.2016.04.007


Keywords


Doing Family; Social Media; Mediatisierung; Multilokalität; Medienbildung; Familienfotografie

Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Copyright (c) 2016 Swiss Association of Communication and Media Research and Università della Svizzera italiana. Published by Elsevier GmbH. All rights reserved.



Studies in Communication Sciences | ISSN: 1424-4896