Tablets im Familienalltag von Klein- und Vorschulkindern

Christine Feil

Abstract


„Keine Medien für Kinder unter Drei!“, der populäre Slogan hat seit der Verbreitung der Touchscreen-Medien als Elternratschlag ausgedient. Berichtet werden Befunde aus Elterninterviews, die im Kontext einer qualitativen Beobachtungsstudie zum Umgang von 2- bis 6-jährigen Kindern mit Tablets durchgeführt wurden. Die mobilen Geräte werden von den Kindern fast ausschließlich zu Hause zum Spielen mit Apps und – mit dem Erreichen des Kindergartenalters – auch zum Ansehen von YouTube-Videoclips genutzt. Auch wenn die Eltern den Kindern hin und wieder das Tablet oder Smartphone überlassen, um für sich selbst Freiräume im Rahmen des Haushaltsmanagement zu schaffen, so sorgen sie doch durch Zugangsschranken und Nutzungsregeln für einen moderaten, zeitlich beschränkten Mediengebrauch. Dabei sind die Beweggründe der Eltern, ihr Kind mit den digitalen Medien bekannt zu machen, recht unterschiedlich. Sie reichen von der Präsenz der Medien im Familienalltag, die das Interesse des Kindes weckt, über das spielerische Lernpotenzial, das genutzt werden kann, bis hin zum Fügen in eine scheinbare Notwendigkeit, die die moderne digitalisierte Gesellschaft fordert.

“No media for children under three!”, this popular slogan is no longer valid as an advice for parents since the spreading of the touchscreen media. The study presents findings from parent interviews which were held in the context of a qualitative observational study of 2- to 6-year-old children on tablet handling. The mobile devices are used by the children at home almost entirely to play with apps and – at attaining the kindergarten age – also to watch video clips. Even if the parents now and then leave the tablet or smartphone to the children to get themselves time to manage the household, they nevertheless make clear by restrictions and rules that there has to be a modest, time limited use of the media. Yet the motivations of the parents to make their child familiar with digital media are quite different. They range from the presence of the media in family life which arouses the interest of the child, through the playful learning potential that can be used, up to submission to an apparent necessity that demands digitized modern society.

https://doi.org/10.1016/j.scoms.2016.04.006


Keywords


Medienpädagogik; Mediennutzung; Qualitative Methoden; Interaktive Medien; Medienerziehung; Neue Medien

Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Copyright (c) 2016 Swiss Association of Communication and Media Research and Università della Svizzera italiana. Published by Elsevier GmbH. All rights reserved.



Studies in Communication Sciences | ISSN: 1424-4896